Aufgrund der Verspätung ist der deutsche Flughafen in Frankfurt nun als Parkplatz unter einem Schiebedach zu sehen

Die Gemeinde Frankfurt ist als Standort für einen “PowerParking” abgebildet, einen Parkplatz mit 125 Parkplätzen und einem Dach aus Sonnenkollektoren. Eigentlich sollte der Parkplatz so genannt werden, aber aufgrund der verspäteten Eröffnung sucht Frankfurt nun einen anderen Standort.

 Dies hat alles damit zu tun, dass es sich um ein europäisches Projekt handelt, das in ein europäisches Programm fällt (Opportunities for West II). Aufgrund der Verzögerung in Lelystad konnte das Solarprojekt im Rahmen dieses Programms nicht mehr realisiert werden.

Die Provinz Flevoland hat sich mit der Frage an die Gemeinde Dronten gewandt, ob sie an dem Projekt teilnehmen möchte. Nach Angaben der Gemeinde würde ihre Umsetzung “nahtlos in die Bedingungen dieses europäischen Prozesses passen”. Wenn alle Beteiligten einverstanden sind, wird der Solarparkplatz auf dem Parkplatz der Gemeinde Dronten platziert.

Klimaplan

Die Gemeinde sieht die Möglichkeit, den Klimaplänen der Gemeinde ohne zusätzliche Kosten Substanz zu verleihen. Wenn auch die Provinzleitung der Provinz zustimmt, möchte das Kollegium der Bürgermeister und Stadträte diesen Monat weitere Einzelheiten des Plans vorlegen.

Der PowerParking erzeugt nicht nur Sonnenenergie über die Sonnenkollektoren, sondern es ist auch beabsichtigt, Elektroautos aufzuladen und Energie in einer Batterie zu speichern. Dies entlastet auch direkt das Stromnetz.

Für das Projekt wurde aus Europa ein Zuschuss von 1,2 Millionen Euro bereitgestellt. Auch die Provinz Flevoland trägt dazu bei, dafür sind insgesamt 1,7 Millionen Euro vorgesehen.

Quelle: https://www.parkenflughafenfrankfurt.de/